Partner

Das Europäische Bodenbündnis verfügt neben dem Netzwerk seiner Mitglieder über weitere Partner, mit denen es sich austauscht und zusammenarbeitet.

  • Klima-Bündnis: Seit seiner Entstehung ist das Bodenbündnis eng mit dem Klima-Bündnis verbunden, denn die Gründungsinitiative kam aus den Reihen der Klima-Bündnis-Mitglieder. In Österreich betreut das dortige Klimabündnis zwei der nationalen Bodenbündnis-Koordinierungsstellen. 
  • European Network on Soil Awareness (ENSA): Das ENSA-Netzwerk ist ein lockerer Verbund von Institutionen und Menschen, die sich in besonderer Weise dafür einsetzen, das Bewusstsein für den Boden zu verbessern. Das Bodenbündnis ist Teil von ENSA und hat die Initiative maßgeblich mit ins Leben gerufen.
  • European Environmental Bureau (EEB): Das Bodenbündnis ist assoziiertes Mitglied des EEB und damit Teil einer Vereinigung von über 150 internationalen NGOs aus dem Umweltbereich. Das EEB betreibt unter anderem einen Informationsservice, organisiert verschiedene Arbeitsgruppen und erarbeitet Positionspapiere zu umweltpolitisch aktuellen Themen.
  • People4Soil: Dieses Netz europäischer NGOs, Forschungsinstitute, Bauernverbände und Umweltschutzgruppen wurde von der italienischen Umweltorganisation Legambiente initiiert.  Mittels einer großangelegten Petition will People4Soil die EU dazu auffordern, Gesetze für den Bodenschutz einzuführen. Das Bodenbündnis unterstützt diese Initiative.
  • Bundesverband Boden e.V.: Das Bodenbündnis pflegt einen engen Austausch mit dem Bundesverband Boden, einem deutschen Zusammenschluss von Bodenfachleuten aus Organisationen, Firmen und Behörden.
  • Bündnis Flächensparen Bayern: Das Bündnis wurde vom Umwelt- und Innenministerium Bayern, von den kommunalen Spitzenverbänden sowie von weiteren Partnern ins Leben gerufen, um die Reduzierung des Flächenverbrauchs voranzutreiben. Das Bodenbündnis ist als Partner beteiligt.